Herzlich willkommen auf der STAR-EO Astronomie-Seite!

Betrachten Sie die Überkreuz-Stereoskopie unbedingt in 100% Darstellung 1000x500 Pixel! 
Die Grafik erfordert einen einwandfrei justierten Bildschirm!!  

 

Die Sterne in diesem Monat:

Die Sonne hat am 18.12. gegen 10:00 MEZ von Ophiuchus kommend die Grenze zum Sternbild Sagittarius (Schütze) überquert und wird es in den Morgenstunden des 20.1.2003 wieder verlassen. Ophiuchus gehört nicht zum "Tierkreis", obwohl die Sonne darin 25 Tage verweilt. Dennoch grenzt Sagittarius direkt an das vorangegangene Tierkreiszeichen Scorpius, allerdings außerhalb (südlich) der Ekliptik. 
Für die Astrologie sind im Gegensatz zu den Sternbildern gleichlange Abschnitte der scheinbaren Sonnenbahn am Himmel maßgeblich, die der Position der Sternbilder vor etwa 2000 Jahren entsprochen haben. So hat die Sonne astrologisch am 22.12. gegen 2:15 MEZ bereits den Abschnitt "Steinbock"  erreicht, den sie am 18.1. 2003 gegen 11:38 MEZ in Richtung "Wassermann" wieder verlassen wird.
Statt Sagittarius, das in diesem Monat hinter der Sonne steht und darum nicht beobachtbar ist, sehen wir jetzt in klaren Nächten über den Hörnern des "Stiers" das markante Sternbild Gemini am nächtlichen Himmel. Für alle genäßigten nördlichen Breiten (also auch für ganz Europa) gilt: Merken Sie sich an Ihrem Standort einfach  die Position der Sonne am Himmel Mittags um 12 (ein auffälliges Merkmal am Horizont und die Höhe der Sonne). Dort finden Sie gegen Mitternacht das gesuchte Sternbild.

Gemini markiert mit Taurus den höchsten Punkt der Ekliptik auf der Nordhalbkugel und steht entsprechend hoch am Himmel. Am augenfälligsten sind die Stern-"Zwillinge" Castor und Pollux, beides Sterne 1. Größe, im Abstand von 4,5 Grad - etwa zwei Daumenbreiten der ausgestreckten Hand. Um den 14. Dezember herum geht von Gemini der Meteorstrom der Geminiden aus, Sie können in einer klaren Nacht bis zu 60 Sternschnuppen pro Stunde beobachten.

Ein Vergleich der 3-D-Grafik mit dem nächtlichen Anblick vermittelt im Laufe der Zeit einen sinnlichen Eindruck davon, welche Sterne des Sternbildes nahe und welche fern sind. Allerdings erscheint die 3-D-Grafik aus sehphysiologischen Gründen stark gestaucht: Tatsächlich ist der Stern z (das "linke Knie" von Pollux) 45 mal weiter entfernt als der Stern Pollux (der tiefer stehende der beiden Zwillingssterne)! Das Poster unten auf der Seite zeigt die richtigen Entfernungsverhältnisse.

 

Downloads und Produktbestellungen

Links für Astronomie und 3-D

Lupenfunktion: Bewegen Sie die Maus über die Grafik! 
Auflösung der Ausschnitte: Zentrum: 100% Originalposter, Randzonen: 33% vom Original

 

 

 

Impressum

Kommentare, Fragen und Wünsche an

 Letzte Änderung am 22.09.04